Suche
  • Tel: 0 93 42–92 08 0
Suche Menü

PRP-Therapie / ACP-Therapie

Neu: PRP-Therapie / ACP-Therapie bei Arthrose oder Sportverletzung

Als neue Alternative bei der Behandlung von Arthrose oder Verletzungen von Bändern, Muskeln und Sehnen kommt die Behandlung mit Platelet Rich Plasma (PRP) bzw. Autologem Conditioniertem Plasma (ACP) in Frage. Hiermit können Schmerzen bei Arthrose gelindert und die Heilung bei Verletzungen am Bewegungsapparat beschleunigt werden.

Die Behandlung mit diesem aus eigenem Blut des Patienten hergestellten Präparates greift in die natürlichen Heilungsprozesse in verletztem Gewebe ein. Während dieser greifen verschiedene Vorgänge im Körper ineinander, die unter anderem durch Wachstums- und Heilungsfaktoren bzw. Signalsubstanzen geregelt werden, die von den Blutplättchen (Thrombozyten) freigesetzt werden (PDGF, TGF-ß, IGF, EGF, FGF, PDEGF, PDAF u. a.). Thrombozyten sind ständig im Blut vorhanden und werden bei einer Verletzung aktiviert. Am Ort der Verletzung schütten sie dann ihre Wachstumsfaktoren aus, um Heilungsprozesse in Gang zu setzen. Die genauen Abläufe im Körper sind dabei bisher nicht genau im Einzelnen bekannt, beschrieben sind unter dem Einfluss dieser Faktoren eine vermehrte Ausbildung verschiedener Zelltypen (Stammzellen, Osteoblasten, Chondroblasten u. a.), eine erhöhte Kollagen- u. Proteoglykanproduktion und eine vermehrte Blutgewebeausbildung.

Zur Behandlung mit diesem Verfahren wird beim Patienten eine kleine Menge Blut aus einer Armvene abgenommen, genauso wie bei einer üblichen Laboruntersuchung von Blutwerten. Anschließend wird das Blut in einem Zentrifugationsprozess aufgearbeitet: So entsteht ein körpereigenes Konzentrat mit einer sehr hohen Zahl an Thrombocyten und einer hohen Konzentration von Wachstumsfaktoren, also genau den für Heilung, Regeneration, Arthrose- und Entzündungshemmung verantwortlichen Blutanteilen. Diese werden unter hochsterilen Bedingungen von den übrigen Blutbestandteilen abgetrennt und anschließend in das betroffene Gelenk oder an die verletzte Stelle per Injektion zurückgespritzt. Die eingespritzten Thrombozyten beginnen nun, in der betroffenen Stelle ihre Wachstumsfaktoren freizusetzen, die die Heilungs- und Regenerationsvorgänge unterstützen.

Das Therapieverfahren kann u. a. bei allen Arthrosegraden mit individuell unterschiedlichen Ergebnissen erfolgreich eingesetzt werden. Analog zu anderen Erkrankungen kommt es durch die lokale Therapie zu einer Reduzierung der Entzündung und zu einer besseren Durchblutung und Beweglichkeit des Gelenkes. Weiterhin hat die Therapie eine positive Wirkung auf die Knorpelzellen und den darunterlegenden Knochen. In speziell dafür hergestellten Aufbereitungsspritzen können auch PRP-Therapie und knorpelschützende Therapie mit Hyaluronsäuren in der selben Injektion miteinander kombiniert werden. Diese Hybridtherapie kombiniert die Vorteile beider Behandlungsprinzipien.

Im Bereich der Sportmedizin sind frische Muskelverletzungen, Überlastungsschäden, chronische Sehnenentzündungen wie Tennisellenbogen, Achillessehnenreizungen, Patellarsehnenreizungen, Plantarfasziitis und Fersensporn sowie Bänderrisse gute Anwendungsbereiche, bei denen die PRP-Therapie unterstützend zu anderen Verfahren eingesetzt werden kann. Da es sich um körpereigene Substanzen handelt, können abgesehen vom allgemeinen Injektions- und Infektrisiko spezielle Medikamentennebenwirkungen wie beispielsweise von Kortison vermieden werden. Mit dem Therapieverfahren können Operationen unter Umständen vermieden werden. Zahlreiche Spitzensportler wie Manuel Neuer haben Medienberichten zufolge bereits Behandlungen mit diesem Verfahren hinter sich.

In besonderen Fällen kommt der Einsatz von PRP auch während operativer Eingriffe oder zur Behandlung chronischer Wunden (Decubitus, Ulzera, Verbrennungen, Diabetischem Fuß) in Kombination mit Fibrinmembranen in Frage.

Das Verfahren ist keine Leistung gesetzlicher Krankenkassen und muss selbst bezahlt werden. Wir setzen in unserer Praxis das Aufbereitungsverfahren des Schweizer Herstellers RegenLab ein. Zu den Einzelheiten des Verfahrens beraten wir Sie gerne. In unserer Praxis bieten wir alle Varianten von klassischer Hyaluronsäure Therapie, autologer PRP-Therpapie und Hybridtherapie mit Cellular Matrix PRP (= Hybdridtherapie aus PRP und Hyaluronsäure) an.

Medien und Links zu PRP-Therapie:

Spiegel Online : Sportmedizin – Die Turboheiler

Focus Online: Spritzenkur  beschleunigt Heilungsprozess

Orthinform: PRP-Therapie

DW: Warum die Eigenbluttherapie von Manuel Neuer kein Doping ist

SWR Mediathek: Kampf dem Gelenkschmerz – Was tun bei Arthrose?